Zu langsam?

Was tun, wenn Übung und Co. Den Vorsprung hartnäckig halten...

Hab ich den Trick nicht verstanden?

Denk ich zu langsam?

Bin ich "einfach zu blöd dafür"?*

Bei Übungen, Abgaben Tutorien und Co. herrscht oft ein sehr hohes Tempo.

Jede Aufgabe scheint mit der vorherigen kaum etwas zu tun zu haben. Bei jeder stecken in der Lösung etliche "Tricks", auf die man nie von selbst gekommen wäre.

Nichts wiederholt sich.

Kein Lerneffekt spürbar.

Da ich ohnehin eher ein "gründlicher" und damit langsamer Über bin, kenne ich diese Situation sehr gut. Im folgenden einige Gedanken und Tipps aus meiner eigenen Erfahrung:

 

 

1 - Wiederholungen in der Klausur

Bei der Menge an Themen, die in einem Semester behandelt werden, finden sich zwischen den Aufgaben von Übung, Abgabe und Co. oft kaum Überschneidungen.

Jeder "Trick" hilft nur beim Lösen genau dieser einen Aufgabe.

Für die nächste ist schon wieder ein ganz anderer nötig.

 

Das ist erst mal frustrierend, vor jeder Aufgabe wie der Ochs vorm Berg zu stehen.

 

Schaut man sich aber die Klausuraufgaben an, finden sich schließlich die erhofften Überschneidungen. Dort kann man die Lösungswege und Tricks der Übungen endlich wieder verwenden.

Außerdem zeigt sich in den regelmäßigen Klausuraufgaben auch,

welche Typen Aufgaben als besonders wichtig erachtet werden.

 

Informiert Euch also frühzeitig, wie die Klausuren aussehen, auf die es am Ende hinausläuft. Weiter unten nenne ich mögliche Quellen dafür.

 

 

2 - Verstehen erarbeiten

Das Thema verstehen heiß noch lange nicht, die Aufgaben rechnen zu können.

Auch das Lösen von Aufgaben muss erst mal verstanden und anschließend geübt werden.

 

Sich mit dem Wissen der Vorlesung ausgerüstet, auf eigene Faust an die Aufgaben von Übung oder Abgabe zu setzen kann sehr frustrierend sein. Fehlt schon die Idee für einen Ansatz, dann hat man das Lösen dieser Aufgaben einfach noch nicht (genügend) geübt. Dafür braucht es zunächst mal Beispiel-Lösungen zum Nachvollziehen. Hier ein Vorschlag, um damit dann schrittweise zu üben:

     I)   Nachvollziehen   dabei:
  • Fragen vermerken
   II)   Abschreiben   dabei - hilfreich für's Verständnis:
  • übersichtlicher Aufschreiben
  • Schritte kennzeichnen
  • Tricks und Kniffe hervorheben
  III)

 

eigenständig

  jetzt:
  • ohne Musterlösung
  • regelmäßiger Vergleich mit Musterlösung möglich       

 

 

3 - Kopf freihalten mit Papier...

Schritte oder Annahmen, die man nicht auf anhieb versteht, können viel Zeit kosten. Oft hilft auch minuten- manchmal sogar stundenlanges Grübeln nicht weiter. Oft sind alternative Quellen der Klärung nicht unmittelbar verfügbar - z.B. aber auch jene, die oft unterschätzt werden, wie:

 

- das eigene Unterbewusstsein am nächsten Morgen...

- die nächste Seite des Skripts/der Aufgabenstellung

 

Verschiebt die Klärung auf später:

Schreibt eine Haftnotiz oder legt eine Liste mit Euren Fragen an.

 

Wie in "Die Macht der Disziplin" von Roy Baumeister und John Tierney erklärt, ist so die Angelegenheit fürs erste ausreichend bearbeitet und kann nicht mehr vergessen werden. Dadurch ist der Kopf frei von unerledigten Dingen und Ihr könnt Euch wieder voll und ganz auf's Weitermachen konzentrieren.

 

Funfact:

Fast 50% der Punkte, die ich so notiert habe, haben sich beim Weiterlesen, Weiterrechnen, oder im Rückblick von selbst geklärt...:-)

 

 

4 - Frühe Frager

Es gibt während des gesamten Semesters viele Anlaufstellen (kommen gleich unter Quellen) die einem helfen können. Kommt man zur rechten Zeit, trifft man dort meist auf sehr große Hilfsbereitschaft.

 

Je früher Ihr diese Möglichkeiten nutzt, desto...

  • weniger Überlaufen sind die Helfer
  • mehr freuen sich über Euer (freiwilliges) Interesse
  • mehr Zeit habt Ihr auf eine gute Antwort auch mal ein paar Stunden oder Tage zu warten

Schaut also möglichst früh und möglichst regelmäßig vorbei.

 

Hier die erfolgversprechendsten Quellen:

 

 

5 - Quellen des Know Hows

Wer

Wofür Wie

Komillitonen

• Fragen ansprechen - hatten u.U. das selbe Problem oder sogar schon eine Lösung
Übungsleiter/Tutoren • Fragen nehmen sich oft die Zeit nach der offiziellen Übung
Lehrstuhl • Altklausur(Sammlung)en gibt es manchmal
Dozent / Professor • Fragen Erwischt man meist günstig direkt nach der Vorlesung
Foren • Fragen
• Vergleich der Ergebnisse
• Gedächtnisprotokolle

oft sehr hilfreich

(meist mit etwas Geduld)

Fachschaft (FS)
+ alle die dort "herumhängen"
• Gedächtnisprotokolle
• Strategie
Sammeln sowohl Material von den Vorgängern als auch deren Erfahrung in Form von Kaffeetrinkern
ältere Semester

• Strategie

• Gedächtnis(protokolle)

finden sich z.B. in der FS
Nachhilfe

• Anleitung

• Grundlagen

an Schwarzen Brettern oder unter den Tutoren

 

 

*6 ... Nie wieder: "Dafür bin ich einfach zu blöd."

Diese Erklärung ist genauso bequem wie destruktiv, bietet sie doch eine ganz einfach Lösung für noch so komplexe Zusammenhänge.

 

Dagegen wäre...

  • "Das kann ich noch nicht, da brauch ich erst noch mehr ´Vorwissen."
  • "Das muss ich erst noch ein paar mal üben." 
  • "Das ist anstrengend - Das will ich (jetzt) nicht machen."

... mit wesentlich mehr Aufwand verbunden.

 

Das gefährliche an einer einer solchen Erklärung ist, dass das Belohnungszentrum unseres Gehirns aktiv wird, wenn immer wir eine "Erklärung" für etwas finden. Das funktioniert selbst dann wenn wir eigentlich gar nicht recht an deren Richtigkeit glauben.

 

Da sie so schnell und einfach funktioniert wird diese "Erklärung" besonders gerne und oft eingesetzt. So gerät "Dafür bin ich einfach zu blöd." zu einer Art Lern-Vermeidungs-Mantra. Schließlich passiert damit was mit praktisch allem passiert, das wir oft genug hören:

 

Wir beginnen es selbst zu glauben.

 

Selbstvertrauen gegen inneren Schweinehund:  0:1

Wenn also Übung, Abgabe und Co. mächtig Tempo vorlegen:

Seid hartnäckig hinterher!

Ich wünsch Euch viel Erfolg und Spaß beim Lernen!

? ¿ ?

Hat Euch der eine oder andere Tipp weitergeholfen? Wie sind Eure Erfahrungen und Tipps für Übungen, Abgaben und Co.?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0