Platz zum Arbeiten

Platz zum Arbeiten - Die Tricks, die Dir den Schreibtisch zurückerobern

Wird es schnell eng auf Eurem Schreibtisch?

Spielt er gern mit Euch Verstecken, oder hält er sich eher bedeckt?


Wenn Ihr ab und an auch mal gerne am Schreibtisch arbeiten würdet, wenn da nicht das Platzproblem wäre, dann sind diese Tipps genau das richtige für Euch. Wenn Ihr Euch das Arbeiten nur ein wenig einfacher und angenehmer machen wollt, seid Ihr ebenfalls herzlich eingeladen, das ein oder andere auszuprobieren.

Mir hat's ne Menge Frust und Räumerei erspart:

Hier die Tipps für fast alles, was sich so auf einem Schreibtisch ansammelt. Was den Rest angeht: Wenn's nicht beim Arbeiten hilft, findet sich bestimmt wo anders ein besserer Platz.

Weil "Gleich damit anfangen" zu den erfolgreichsten Taktiken überhaupt zählt, findet Ihr zu jedem Tipp auch eine Variation für "auf die Schnelle" - ohne Shopping.


Viel Spaß bei der Entdeckung der Schreibtischoberfläche!

Zeit zum Aufstellen - alles aus Papier

Den meisten Platz auf Tischen nehmen mit Abstand die verschiedenen Schriftstücke ein. Die meisten davon, ohne dass sie gerade benutzt werden.

Aufstellen heißt hier das Zauberwort.

Bei Büchern funktioniert das direkt. Hier die Möglichkeiten für weniger fest gebundene Papierwaren:

  • Stehsammler: Der Geheimtipp für lose Blätter, Schmierpapier, Mappen, Skripte, etc.... Am stabilsten stehen jene aus Kunststoff, Holz und Metall.
  • Aktenordner: Optimal für alles, was in Reihenfolge und geordnet abgelegt werden kann. Übungen, Mitschriften, Altklausuren, selbsterarbeitetes. Besonders schnell und übersichtlich wird es mit Trennblättern und Inhaltsverzeichnis.
  • Bindungen: Angenehm für Lesestoff, wie Skripte, E-Books, etc. Gerade Spiralbindungen sind sehr günstig und brauchen - nach hinten umgeschlagen - wenig mehr Platz als die gebundenen Seiten selbst. Sollten sie nicht eigenständig stehen bleiben, passen sie auch gut in die Stehsammler.

Auf die Schnelle...

...tut's auch erst mal ein entsprechend großer Karton, in den Ihr die Schriftstücke stellen könnt. Wenn sie das Überangebot an Platz nutzen, und sich auf die Seite legen wollen, stellt einfach ein paar größere Bücher dazwischen.

SchubLaden für Großgeräte - Locher, Tacker und Co.

Auf dem Schreibtisch braucht Ihr nur die Sachen, mit denen Ihr genau jetzt im Moment arbeitet. Alle anderen liegen entweder im Weg, oder stauben an entfernten Ecken des Tischs ein.
Sollte Eure Beschäftigung also nicht gerade in Vollzeit aus Lochen, Tackern, Spitzen oder Kleben bestehen, dann könnt ihr diese Utensilien getrost wegpacken. Ideal wäre eine Schublade neben dem Tisch.

Auf die Schnelle...

...könnt Ihr sie auch in einer Pappkiste neben dem Schreibtisch verstauen. Für die drei Mal am Tag, das Ihr sie braucht kann die Kiste auch einen Deckel haben und/oder nebenan im Regal stehen.

Stellen für Stifte - Schreibutensilien

In einfachen Stifteköchern - hübschen Konservendosen nicht unähnlich - stehend brauchen Stifte ebenfalls nur einen Bruchteil ihrer Liegefläche. Außerdem entfällt das Suchen, wenn man sich das Hinlegen ab und das Zurückstellen angewöhnt.

Auf die Schnelle...

...genügt auch eine große Tasse - Sie steht stabiler und ist robuster als ein Glas.

Notizen in Sicherheit bringen - Zettelchen ade

Überall kleine Zettelchen und zweckentfremdete Haftnotizen, die wie loses Herbstlaub herumfliegen und von denen sich viele erst dann wiederfinden, wenn sie schon nicht mehr gebraucht werden? Wie wäre es mit einem einzigen, schönen, ringgebundenen Notizbuch in DIN A5?! :-) Es braucht auch aufgeschlagen nur wenig Platz und kann deshalb eine Ausnahmegenehmigung für das dauerhafte Liegen auf dem Schreibtisch bekommen.

Alles, was Euch während des Arbeitens einfällt und Euch von selbigem ablenken würde, könnt Ihr darin notieren. Dann ist der Punkt aus dem Kopf bis Ihr ihn in einer Pause oder am Abend, vor dem Streichen und Zuschlagen umsetzt oder dort hin übertragt, wo er hingehört (Einkaufsliste, ToDo-Liste, E-Mail,...).

Keine Notiz geht verloren, keine losen Notizzettel mehr - die kleine Investition lohnt sich! :-)

Tipp:

Wenn Ihr gerade in der Gegend seid: Nehm zwei Tassen. Stellt alle Stifte auf Eurem Schreibtisch in Tasse 1. Ab dem ersten Benutzen stellt Ihr jeden Stift in Tasse 2 zurück. Nach einer Woche wisst Ihr, welche Stifte Ihr am Tisch braucht und könnt Tasse 1 getrost zu den Großgeräten in Karton, Regal oder Schublade geben.

Auf die Schnelle...

...ist das Aussehen erst mal zweitrangig. Hauptsache die Notizen gehen nicht unter. Nehmt ein dutzend auf A5 geschnittene Schmierblätter und tackert sie an einer Ecke zusammen.

Erste Notiz: Notizbuch kaufen. :-)

Pause fürs Smartphone - Smartphone für die Pause

Der Laptop wird oft auch beim Lernen benötigt, aber...
Arbeitet Ihr mit Eurem Smartphone?

Alle, die keine Telefonakquise machen oder Apps entwickeln, dürfen nochmal kurz und ernsthaft drüber nachdenken - Arbeitet Ihr damit? :-)

Liegt es auf dem Schreibtisch, verführt es leicht zur Ablenkung. Wollt Ihr konzentriert arbeiten, kann es auch gerne mal ne Stunde auf lautlos geschaltet in einer anderen Ecke des Zimmers liegen.
In Sachen ablenkungsarm die Uhrzeit anzuzeigen, machen Uhren schon sein hunderten von Jahren einen richtig guten Job.

Auf die Schnelle...
...kann z.B. auch ein Wecker, eine Pulsuhr, eine Eieruhr oder ein Fahrradcomputer die Urlaubsvertretung für's Handy am Schreibtisch übernehmen.

? ¿ ?

Hat Euch der eine oder andere Tipp weitergeholfen? Wie sieht Euer Schreibtisch aus?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0