"The Moderator"

Superheld/in von mäßiger* Bekanntheit


Der Moderator - Der Held, der's drauf hat...


Zusammen ist nicht nur mehr erreichbar - zusammen entstehen mitunter auch Ideen, die kein Einzelner hätte erahnen können. Um das Potential einer Gruppe zu nutzen ist aber viel mehr nötig als nur genügend Platz, Stühle und Namenschilder. Planung und Moderation sind gefragt! Bei einer gut moderierten Veranstaltung bilden sie die Basis für ein gutes Zusammenarbeiten und Vorankommen.

Können und Wollen allein reichen dafür nicht.

In der Praxis verlaufen Treffen oft zäh und ergebnisarm. Selbst wenn dabei alle an einem Strang ziehen, ist kaum ein Vorankommen möglich, wenn dabei der "Strang" in viele verschiedene Richtungen gezogen wird. Aber auch wenn während des Treffens große Einigkeit über nötige Maßnahmen herrscht, bleiben die Ansätze oft reine Absichtserklärungen. Ohne die Planung konkreter Schritte, waren investierte Kraft und (Arbeits-)Zeit oft vergebens.

Ein ganz anderes Arbeiten ist gefragt...

Besprechungen in einer Gruppe lassen sich einfach nicht mit der Arbeitsweise alleine oder zu zweit vergleichen. Eine ganz andere Art des Arbeitens ist bei einem solchen Setting nötig. Schon ab einer Gruppengröße von 3 bis 5 Leuten kann eine Moderation dort sehr hilfreich sein.

Neutraler Lotse gesucht:

Auch wenn ein solcher Moderator durchaus aus der Gruppe selbst stammen kann, konzentriert er sich während der festgelegten Zeit ausschließlich auf die Leitung des Treffens. So ist er unabhängig von der thematischen Diskussion und kann die Arbeiten und Abstimmungen neutral anleiten, ohne in Interessenskonflikte zu geraten. Durch sein Planen und sein Auge für "Untiefen" auf dem Weg zu den gesetzten Zielen, nimmt er der Gruppe wichtige organisatorische Aufgaben ab. Die (restliche) Gruppe kann sich dann - innerhalb der Moderation - voll und ganz in die nötige Arbeit, sowie die Abstimmungen und Diskussionen stürzen.

Der Moderator ist mehr als nur "irgend ein Freiwilliger...".

Eine Person, die sich für das Moderieren bereiterklärt, oder sich aufgrund ihrer hierarchischen Position verpflichtet fühlt, findet sich meist. Trotzdem verlaufen viele Treffen ergebnislos: Mal kennt der Auserwählte keine passenden Methoden, mal werden tolle neue Methoden zum falschen Zeitpunkt oder zu einem Zweck eingesetzt, dem sie überhaupt nicht zuträglich sind. Auch der "gut gefüllte Moderationskoffer" ist erst dann nützlich, wenn auch jemand da ist, der mit dem Material umzugehen weiß und einen Plan hat, wie man damit die Ziele der Veranstaltung erreicht.

Die Kunst guten Moderierens ist trainierbar.

Moderationstrainings ermöglichen dem Unerfahrenen den Einstieg in die erste Moderation. Jenen die bereits Erfahrungen gesammelt haben, geben sie Konzepte und Methoden an die Hand, um das Moderieren zu bereichern und zu verbessern. In jedem Fall gibt einem das dort vermittelte Hintergrundwissen die Grundlage, um die passende Methode für die gerade bevorstehende Phase eines Treffens zu finden.

Moderieren ist eine Kunst bei der es nicht um Perfektion geht. Methoden müssen ständig an Situation und Gruppe angepasst werden. Die dazu nötige Erfahrung sammelt ein Moderator beim Moderieren selbst. Das beginnt schon mit den ersten Sequenzen während des Trainings.

Das alles kann ein geübter Moderator für die Gruppe leisten:

  • Den Ablauf des Treffens planen 
  • Gemeinsames Festlegen der Veranstaltungsziele anleiten
  • Die Gruppe zu diesen Zielen führen
    • innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit
  • Dazu passende Methoden wählen und durchführen
    • passend zur jeweiligen Phase des Treffens
    • flexibel nach den Bedürfnissen der Gruppe
    • mit Geschick und Fingerspitzengefühl
  • Die besprochenen Punkte sichtbar machen
    • Aufschreiben und Visualisieren
    • während des ganzen Treffens sichtbar
  • Verhindern, dass sich Diskussionen im Kreis drehen
  • Sammeln von Meinungen und Ideen anleiten
    • allen die Chance geben, beizutragen
    • "laute" und "leise" Teilnehmer gleichberechtigt einbinden
  • Reibungsarmen Ablauf auch bei Störungen oder Störern sicherstellen
  • Eingrenzen der zu bearbeitenden Themen anleiten
    • Abstimmungsmethoden auswählen
    • Abstimmungen in der passenden Modifikation durchführen
    • dies im Bewusstsein der Auswirkung auf das Abstimmverhalten
  • Festhalten der (Zwischen-)Ergebnisse
  • Planung der Schritte nach dem Treffen anleiten
    • konkrete Schritte ermitteln
    • Zuständigkeiten ermitteln
    • Verbindlichkeit sicherstellen
    • Lösungen für mögliche Hindernissen suchensuchen 

*Während unter dem englischen moderation eher Mäßigung, Einschränkung oder Enthaltsamkeit verstanden wird,  wäre wohl "Facilitation Man" die passendere Übersetzung für unseren Helden. 

Interesse daran ein Moderationstraining von chartflipper.de zu besuchen? - Jetzt informieren:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0